Geschäftsbedingungen

Geschäftsbedingungen

INHALT DES DOKUMENTS

I. Grundlegende Bestimmungen

II. Kaufvertrag

III. Rechte aus einer mangelhaften Leistung

IV. Rücktritt vom Vertrag seitens des Käufers-Verbrauchers

V. Rücktritt vom Vertrag seitens des Käufers-Unternehmers

VI. Umsatzerfassung

VII. Geschenkzertifikate

VIII. Personendatenschutz

IX. Außergerichtliche Lösung von Streiten

X. Reklamationsordnung

XI. Garantiebedingungen

XII. Erledigung von Beanstandungen

XIII. Preise, Bonuspunkte

XIV. Zahlung- und Lieferbedingungen

XV. Nutzungskosten der Fernkommunikationsmittel

XVI. Schlussbestimmungen


 


 

I. Grundlegende Bestimmungen

Durch diese Geschäftsbedingungen (nachstehend nur GB) werden die Beziehungen zwischen den Vertragsparteien des Kaufvertrags geregelt, als die Gesellschaft RADANSPORT, s.r.o., Id.-Nr.: 26098806, UID: CZ6098806, mit dem Sitz Vrbenská 2044/6, 370 31 České Budějovice, eingetragen im Handelsregister beim Kreisgericht in České Budějovice, im Teil C, Abschnitt 13871 als der Verkäufer einerseits, und der Käufer andererseits steht.

Der Käufer kann entweder ein Verbraucher oder ein Unternehmer sein.

Unter dem Verbraucher wird eine natürliche Person verstanden, die bei dem Abschluss und der Erfüllung des Kaufvertrags mit dem Verkäufer nicht im Rahmen ihrer Handels- oder sonstiger Unternehmungstätigkeit, bzw. im Rahmen einer selbständigen Ausübung ihres Berufs handelt.
Die durch diese GB nicht ausdrücklich geregelten Rechtsbeziehungen mit dem Verbraucher richten sich nach den einschlägigen Bestimmungen des Gesetzes Nr. 89/2012 GBl., Bürgerliches Gesetzbuch, und dem Gesetz Nr. 634/1992 GBl., Konsumentenschutzgesetz, jeweils in der gültigen und wirksamen Fassung, sowie nach den mitgeltenden Vorschriften.

Unter dem Unternehmer wird solche Person verstanden, die kein Verbraucher ist und die die Verträge im Zusammenhang mit eigener Geschäfts-, Fertigungs- oder ähnlicher Tätigkeit, bzw. bei der selbständigen Ausübung ihres Berufs abschließt, oder solche Person, die im Namen oder auf das Konto eines Unternehmers handelt, insbesondere handelt es sich um:
• im Handelsregister eingetragene Person,
• aufgrund der Gewerbeerlaubnis unternehmende Person,
• aufgrund einer anderen Erlaubnis als der Gewerbeerlaubnis nach den Sondervorschriften unternehmende Person

Die weder durch diese GB, noch durch einen Vertrag zwischen dem Verkäufer und dem Käufer ausdrücklich geregelten Rechtsbeziehungen des Verkäufers mit dem Käufer-Unternehmer richten sich nach den einschlägigen Bestimmungen des Gesetzes Nr. 89/2012 GBl. und des Gesetzes Nr. 90/2012 GBl., sowie nach den mitgeltenden Vorschriften.
Mit seiner Auftragserteilung bestätigt der Käufer, dass er mit diesen GB vertraut wurde, deren integralen Bestandteil die Reklamationsordnung bildet (siehe nachstehendes Kapitel), und dass er damit einverstanden ist, und dies in der zum Zeitpunkt der Absendung der Bestellung gültigen und wirksamen Fassung.

Der Käufer ist sich der Tatsache bewusst, dass ihm durch den Kauf von den Produkten aus dem Geschäftsangebot des Verkäufers keine Nutzungsrechte zu den eingetragenen Marken, Handelsnamen, Firmenlogos oder Patenten des Verkäufers, bzw. Dritter entstehen, sofern in dem jeweiligen Fall durch einen Sondervertrag nicht anders vereinbart wird.


 

II. Kaufvertrag

Wenn der Käufer ein Verbraucher ist, wird unter dem Vorschlag auf Kaufvertragsabschluss (dem Angebot) die Anbringung der angebotenen Waren vom Verkäufer auf Internetseiten www.e-sportshop.cz. verstanden. Der Kaufvertrag entsteht durch Absendung des Auftrags durch den Verbraucher und Annahme des Auftrags durch den Verkäufer. Der Verkäufer bestätigt dem Käufer diese Annahme unverzüglich mit einer informativen E-Mail Nachricht an die angegebene E-Mail Adresse, diese Bestätigung hat jedoch keine Auswirkung auf die Entstehung des Vertrags. Der entstandene Vertrag (einschließlich des vereinbarten Preises) kann ausschließlich durch Vereinbarung der Vertragsparteien oder aus gesetzlichen Gründen geändert oder aufgehoben werden.

Vor der Absendung des Auftrags an den Verkäufer wird dem Käufer ermöglicht, die von ihm in den Auftrag eingegebenen Daten zu überprüfen und zu verändern, und dies auch mit Rücksicht auf die Möglichkeit des Käufers, die bei der Dateneingabe in den Auftrag entstandenen Fehler auszusuchen und zu korrigieren. Der Auftrag wird vom Käufer durch Klicken auf die Taste „Auftrag senden" an den Verkäufer abgesendet.

Der Verkäufer behält sich u.a. das Recht vor, den Auftrag oder seinen Teil vor dem Abschluss des Kaufvertrags aufgrund einer Vereinbarung mit dem Käufer in folgenden Fällen aufzulösen: Der Artikel wird nicht mehr hergestellt, bzw. nicht mehr geliefert, oder der Preis bei dem Zulieferer des Artikels hat sich wesentlich verändert. In dem Fall, dass der Käufer schon einen Teil, bzw. den vollen Kaufpreis bezahlt hat, wird ihm dieser Betrag zurück auf sein Konto, bzw. an seine Adresse überwiesen, und es wird kein Kaufvertrag geschlossen.

Auf die Geschenke, die ganz gratis gewährt werden, können keine Ansprüche des Verbrauchers erhoben werden. Solche Ware erfüllt die Bedingungen eines Schenkungsvertrags und sämtliche Normen gemäß der gültigen Legislative der Tschechischen Republik.

Wenn der Käufer ein Unternehmer ist, wird unter dem Vorschlag auf Kaufvertragsabschluss die abgesendete Warenbestellung durch den Käufer-Unternehmer verstanden, und der eigene Kaufvertrag wird zum Zeitpunkt der Zustellung der verbindlichen Zustimmung des Verkäufers mit diesem Vorschlag bei dem Käufer abgeschlossen.

Die aufgrund des Vertrags entstandenen Beziehungen und eventuelle Streite werden ausschließlich nach dem gültigen Recht der Tschechischen Republik gelöst, und sie werden von den Gerichten der Tschechischen Republik gelöst. Die Fälle, wann der Käufer ein Verbraucher ist und seinen gewöhnlichen Aufenthalt in einem anderen Staat als in der Tschechischen Republik hat und die Rechtswahl oder Prorogation des Gerichts nicht zulässig sind, bleiben dadurch unberührt.
Der Vertrag wird in tschechischer Sprache geschlossen. Für den Fall, dass eine Übersetzung der Vertragsfassung für die Bedürfnisse des Käufers entsteht, gilt, dass bei einem Streit um Begriffsauslegung die Auslegung des Vertrags in tschechischer Sprache maßgebend ist.


 

III. Rechte aus einer mangelhaften Leistung

Die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien hinsichtlich der Rechte aus einer mangelhaften Leistung richten sich nach den allgemein verbindlichen Rechtsvorschriften (insbesondere nach den Bestimmungen der §§ 1914 bis 1925, §§ 2099 bis 2117 und §§ 2161 bis 2174 Ges. Nr. 89/2012 GBl., Bürgerliches Gesetzbuch).

Der Verkäufer haftet dem Verbraucher gegenüber dafür, dass die Sache bei der Übernahme keine Mängel aufweist. Der Verkäufer haftet dem Verbraucher gegenüber insbesondere dafür, dass zum Zeitpunkt der Übernahme der Sache durch den Verbraucher

Wenn die Sache die oben angeführten Eigenschaften nicht aufweist, kann der Verbraucher auch eine erneute Lieferung neuer mängelfreier Sache fordern, sofern dies aufgrund des Charakters von dem Mangel nicht unangemessen ist; wenn der Mangel jedoch nur einen Teil der Sache betrifft, ist der Verbraucher berechtigt, nur den Austausch des Teiles zu fordern, wenn dies nicht möglich ist, dann ist er berechtigt von dem Vertrag zurück zu treten. Wenn dies jedoch aufgrund des Charakters von dem Mangel unangebracht ist, insbesondere dann, wenn der Mangel ohne unnötigen Verzug behoben werden kann, steht dem Verbraucher das Recht auf kostenlose Behebung des Mangels zu. Das Recht auf Lieferung einer neuen Sache, bzw. auf Austausch eines Teiles steht dem Verbraucher auch im Falle eines behebbaren Mangels zu, wenn er die Sache wegen des erneuten Mängelauftritts nach einer Reparatur, bzw. wegen einer größeren Mängelanzahl nicht ordnungsgemäß nutzen kann. In diesem Fall ist der Verbraucher auch berechtigt, von dem Vertrag zurück zu treten.

Wenn der Verbraucher von dem Vertrag nicht zurücktritt, bzw. wenn er das Recht auf Lieferung einer neuen mängelfreien Sache, auf Austausch ihres Teiles oder auf Reparatur der Sache nicht geltend macht, ist er berechtigt, einen angemessenen Preisnachlass zu fordern. Dem Verbraucher steht das Recht auf einen angemessenen Preisnachlass auch dann zu, wenn ihm der Verkäufer keine neue mängelfreie Sache liefern kann, bzw. wenn er den Teil nicht austauschen oder die Sache nicht reparieren kann, sowie im dem Fall, dass der Verkäufer keine Abhilfe innerhalb einer angemessenen Frist schafft, bzw. dass die Abhilfeschaffung dem Verbraucher wesentliche Schwierigkeiten verursachen würde.

Dem Käufer steht kein Recht aus der mangelhaften Leistung zu, wenn der Käufer vor der Übernahme der Sache gewusst hat, dass die Sache Mängel aufweist, oder wenn der Mangel durch den Käufer selbst verursacht wurde. Die Rechte aus der mangelhaften Leistung stehen dem Käufer auch dann nicht zu, wenn dies mit Rücksicht auf den Preis und die Warenart ausdrücklich vereinbart wurde.

Der Verbraucher ist berechtigt, seinen Anspruch aus solchem Mangel geltend zu machen, der bei einer Verbrauchsware innerhalb der Frist von vierundzwanzig Monaten nach der Übernahme aufgetreten ist. Wenn ein Mangel innerhalb von sechs Monaten nach der Übernahme auftritt, dann gilt die Annahme, dass diese Sache schon bei der Übernahme mangelhaft war.


 

IV. Rücktritt vom Vertrag seitens des Käufers-Verbrauchers

Wenn der Kaufvertrag mit Hilfe von Fernkommunikationsmitteln (in einem Internetgeschäft) geschlossen wird, ist der Verbraucher in Übereinstimmung mit dem § 1829 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches berechtigt, innerhalb der Frist von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen von dem Vertrag zurück zu treten (wenn der Gegenstand des Kaufvertrags aus mehreren Warenarten oder Lieferung mehrerer Teile besteht, beginnt diese Frist ab dem Tag der Übernahme der letzten Warenlieferung zu laufen). Der Rücktritt vom Kaufvertrag ist innerhalb der im vorstehenden Satz angeführten Frist an den Verkäufer abzusenden.

Der Käufer hat sämtliche mit der Retournierung der Ware zusammenhängende Kosten zu tragen.

Der Verbraucher kann auch das vom Verkäufer zur Verfügung gestellte Musterformular für den Rücktritt vom Vertrag verwenden, das die Anlage zu diesen Geschäftsbedingungen bildet. Der Rücktritt vom Vertrag ist an folgende Adresse zu senden:

RADANSPORT, s.r.o., Vrbenská 2044/6, 370 31 České Budějovice, E-Mail:
Der Verbraucher hat die Ware vollständig, mit kompletter Dokumentation, unbeschädigt, sauber, mit der Originalverpackung, in solchem Zustand und Wert, in welchem er sie übernommen hat, zu retournieren. Für den Fall, dass die Ware unvollständig, beschädig oder gebraucht retourniert wird, ist der Verkäufer berechtigt, den zurück zu zahlenden Kaufpreis um entsprechenden Betrag zu senken (in Übereinstimmung mit dem § 458 Abs. 1 BGB).

 

Wenn der Käufer nach den vorstehenden Absätzen vor dem Vertrag zurücktritt, zahlt der Verkäufer die vom Käufer erhaltenen Zahlungsmittel (außer dem Betrag, der die Mehrkosten der Warenlieferung darstellt, die infolge der vom Käufer gewählten Art der Warenlieferung entstanden sind, die sich von der preisgünstigsten vom Verkäufer angebotenen standardmäßigen Warenlieferung unterscheidet) innerhalb von 14 Tagen ab dem Rücktritt vom Vertrag durch den Käufer zurück, und dies auf gleicher Weise, wie sie der Verkäufer vom Käufer erhalten hat, sofern der Käufer nicht anders bestimmt. Der Verkäufer ist ebenfalls berechtigt, die vom Käufer gewährte Leistung schon bei der Retournierung der Ware durch den Kunden, bzw. auf einer anderen Weise zurück zu zahlen, sofern der Käufer damit einverstanden ist und dem Käufer dadurch keine Mehrkosten entstehen. Wenn der Käufer vom Kaufvertrag zurücktritt, ist der Verkäufer nicht verpflichtet, die angenommenen Geldmittel dem Käufer früher zurück zu zahlen, als ihm der Käufer die Ware retourniert, bzw. als der Käufer belegt, dass er die Ware an den Verkäufer abgesendet hat.

Die gesetzliche Bestimmung über den Rücktritt vom Vertrag innerhalb der Frist von 14 Tagen darf jedoch als keine Möglichkeit der kostenlosen Warenverleihung verstanden werden. Bei der Geltendmachung seines Rechts auf Rücktritt vom Vertrag innerhalb der Frist von 14 Tagen ab der Übernahme der Leistung, ist der Verbraucher verpflichtet, dem Verkäufer innerhalb der Frist von 14 Tagen ab dem Rücktritt vom Vertrag all das auszuhändigen, dass er aufgrund des Kaufvertrags erhalten hat. Im Fall, dass dies vernünftigerweise nicht mehr möglich sein (z.B. wenn die Ware in der Zwischenzeit vernichtet, bzw. aufgebraucht wurde), ist der Verbraucher verpflichtet, einen Geldersatz als den Gegenwert dafür, was nicht mehr ausgehändigt werden kann, zu leisten. Wenn die retournierte Ware nur teilweise beschädigt ist, dann ist der Verkäufer berechtigt, den Schadenersatzanspruch beim Verbraucher geltend zu machen und diesen seinen Anspruch auf den zurück zu zahlenden Kaufpreis anzurechnen. Im solchen Fall ist der Verkäufer verpflichtet, den entstandenen Schaden nachzuweisen. In diesem Fall zahlt der Verkäufer dem Käufer nur den auf dieser Weise ermäßigten Preis zurück.

Der Verkäufer ist berechtigt, auf den Preis, der dem Käufer zurück zu zahlen ist, seine tatsächlich aufgewandten, mit der Retournierung der Ware verbundenen Kosten anzurechnen.

In Übereinstimmung mit der Bestimmung vom § 1837 des Bürgerlichen Gesetzbuches, ist der Verbraucher nicht berechtigt insbesondere von folgenden Verträgen zurück zu treten:

Wenn sich der Käufer für den Rücktritt vom Vertrag innerhalb der angeführten Frist entscheidet, empfehlen wir, zwecks der Beschleunigung der Erledigung des Rücktritts vom Vertrag die Ware zusammen mit dem beigelegten Begleitschreiben mit eventueller Begründung des Rücktritts vom Kaufvertrag (ist jedoch keine Pflicht), mit der Nummer des Einkaufbelegs und der angeführten Bankkontonummer, bzw. mit der Angabe, dass der Betrag als Bargeld abgehoben oder beim nächsten Einkauf geschöpft wird, an die Adresse des Verkäufers zuzustellen.

Der Käufer nimmt die Tatsache zur Kenntnis, dass im Fall, dass Geschenke mit der Ware gewährt werden, ein Schenkungsvertrag zwischen dem Verkäufer und dem Käufer abgeschlossen wird, und zwar mit der Voraussetzung, dass im Fall, wenn der Verbraucher sein Recht auf den Rücktritt vom Vertrag gemäß dem § 53 Abs. 7 BGB geltend macht, der Schenkungsvertrag außer Kraft tritt, und der Käufer verpflichtet ist, zusammen mit der Ware auch die damit verbundenen Geschenke zu retournieren. Wenn diese nicht retourniert werden, werden diese Werte als unbegründete Bereicherung des Käufers verstanden.

Bei der Erfüllung der oben angeführten Bedingungen für die Retournierung der Ware entsteht dem Käufer der Anspruch auf Rückzahlung der bezahlten mit der retournierten Ware verbundenen Geldbeträge, die dem Käufer spätestens innerhalb von 14 Tagen ab dem Rücktritt vom Vertrag zurück zu zahlen sind. Wenn kein Kontonummer angegeben wurde, wird der Betrag innerhalb von der gleichen Frist automatisch zur Schöpfung beim nächsten Einkauf, bzw. zur Barabhebung gegen Vorlegen der Originalgutschrift vorbereitet, die dem Kunden ohne unnötigen Verzug nach der Lösung des Rücktritts vom Vertrags übersendet wird.

Der Verkäufer behält sich das Recht vor, die Bestellung bei der als „Momentan unzugänglich“ bezeichneten Ware in dem aufzulösen, wenn diese Ware nicht mehr lieferbar ist, und wenn sie nicht einmal durch ein anderes Modell ersetzt werden kann, bzw. wenn ihr Preis wesentlich geändert wurde und diese Tatsache von dem Kunden vor der eigenen Entstehung des Kaufvertrags nicht akzeptiert wird. Der Verkäufer hat den Käufer über diese Situation zu informieren. Sofern ein Teil des Auftrags, bzw. der ganze Auftrag schon bezahlt wurde, wird das Geld dem Kunden auf sein Konto zurückgezahlt.


 

V. Rücktritt vom Vertrag seitens des Käufers-Unternehmers

In dem Fall, dass der Käufer ein Unternehmer ist, finden die Bestimmungen vom § 2001 ff. Ges. Nr. 89/2012 GBl., Bürgerliches Gesetzbuch, Anwendung.


 

VI. Umsatzerfassung

Nach dem Gesetz über Umsatzerfassung ist der Verkäufer verpflichtet, eine Quittung für den Käufer auszustellen. Zugleich ist er verpflichtet, den erhaltenen Erlös bei dem Steuerverwalter online zu erfassen; im Fall eines technischen Ausfalls dann spätestens innerhalb von 48 Stunden.

Der Verkäufer stellt die Quittungen nach dem Gesetz über Umsatzerfassung in der Papierform aus, und sie sind im Sitz des Verkäufers zugänglich. Die elektronische Übersendung (per E-Mail) ist auf Wunsch des Käufers möglich.


 

VII. Geschenkzertifikate

Die Geschenkzertifikate sind Wertzeichen, die vom Verkäufer ausgestellt werden und nur beim Einkauf bei dem Verkäufer angewendet werden können. Der Kode auf dem Zertifikat dient zur technischen Art der Umsetzung des Wertzeichens. In dem Fall des Nichtzustandekommens des Einkaufs, bzw. des Rücktritts vom Vertrag innerhalb der Frist von 14 Tagen, kann der Verkäufer einen Ersatzkode für den Käufer generieren. Durch eventuelles Generieren eines neuen Kodes bleibt das Wertzeichen unverändert.

Bei der Zahlung mit einem Geschenkzertifikat entsteht der Zeitpunkt des Umsatzes aus der Sicht des Gesetzes über Umsatzerfassung zum Zeitpunkt der Warenauslieferung an den Käufer.


 

VIII. Personendatenschutz

Die Informationen über Kunden werden in Übereinstimmung mit den gültigen Gesetzen der Tschechischen Republik aufbewahrt, insbesondere dann mit dem Personendatenschutzgesetz Nr. 101/2000 GBl., in der Fassung späterer Nachträge und Vorschriften. Durch den Abschluss des Kaufvertrags stimmt der Kunde der Verarbeitung und Sammlung seiner Personaldaten in der Datenbank des Verkäufers nach der erfolgreichen Vertragserfüllung zu, und zwar bis zum Zeitpunkt seiner schriftlichen Äußerung der Nichtzustimmung zu dieser Verarbeitung.

Der Käufer ist berechtigt, seine Personaldaten anzuschauen, diese zu korrigieren, und es stehen ihm auch sonstige gesetzliche Rechte zu diesen Daten zu. Die Personaldaten können auf schriftlichen Antrag des Kunden aus der Datenbank gelöscht werden. Die Personaldaten der Kunden sind gegen Missbrauch voll gesichert. Die Personaldaten der Kunden werden vom Lieferanten keinem Dritten übermittelt. Eine Ausnahme davon bilden externe Frachtführer, denen die Personaldaten der Kunden in dem für die Warenzustellung erforderlichen Mindestumfang übermittelt werden.

Nach ihrem Abschluss werden einzelne Verträge von dem Betreiber archiviert, und dies in elektronischer Form, und sie sind ausschließlich für den Betreiber des Geschäfts zugänglich.


 

IX. Außerordentliche Lösung von Streiten

Wenn der Käufer ein Verbraucher mit seinem Wohnort in der Europäischen Union ist und ein Verbraucherstreit zwischen dem Verkäufer und dem Käufer entsteht, ist der Verbraucher berechtigt, die außerordentliche Lösung von Streiten auszunützen, und zwar damit, dass er sich mit entsprechendem Vorschlag an das Subjekt der außerordentlichen Lösung vom Verbraucherstreit unter: http://www.coi.cz/ wendet. Die Plattform für online außerordentliche Lösung von Verbraucherstreiten ist unter: http://ec.europa.eu/consumers/odr zu finden.

 

X. Reklamationsordnung

Der Käufer (der Unternehmer, bzw. der Verbraucher) ist verpflichtet, sich noch vor der Warenbestellung mit den Geschäftsbedingungen (deren Bestandteil auch die Reklamationsordnung ist) vertraut zu machen.

A. Zustimmung zu der Reklamationsordnung

Durch den Abschluss des Kaufvertrags und der Warenübernahme von dem Verkäufer stimmt der Käufer dieser Reklamationsordnung zu.

Unter der Warenübernahme wird bei den Unternehmern der Zeitpunkt ihrer Übergabe vom Verkäufer an den Käufer, bzw. an den ersten Frachtführer verstanden. Wenn der Käufer ein Verbraucher ist, dann ist es der Zeitpunkt der Warenübernahme von dem Verkäufer, bzw. von dem Frachtführer durch den Verbraucher.

Der Verkäufer stellt einen Einkaufsbeleg (Rechnung oder Quittung) mit allen durch das Gesetz festgelegten erforderlichen Angaben zur Geltendmachung der Garantie (vor allem Warenbezeichnung, Preis, Menge, Seriennummer) als einen Garantiebeleg (Garantieschein) aus.

Auf Wunsch des Käufers gewährt der Verkäufer die Garantie in der Schriftform (Garantieschein). Der Garantieschein enthält die Handelsfirma des Verkäufers, seine Identifizierungsnummer und den Sitz. Wenn es der Charakter der Sache erlaubt, stellt der Verkäufer dem Käufer jedoch anstelle des Garantiescheines den Einkaufsbeleg zu der Sache, der die angeführten Angaben enthält, standardmäßig aus.

Wenn es aufgrund der gewährten Garantie erforderlich ist, erklärt der Verkäufer verständlich den Inhalt der gewährten Garantie in dem Garantieschein, und gibt ihren Umfang, ihre Bedingungen, die Gültigkeit, sowie die Art und Weise, wie die sich daraus ergebenden Ansprüche können geltend gemacht werden, an. Der Verkäufer führt zugleich in dem Garantieschein an, dass die mit dem Kauf der Sache verbundenen Rechte des Käufers durch die Gewährung der Garantie unberührt bleiben.

Verlängerte Garantie – diese Garantie muss jeweils in Übereinstimmung mit den vom Hersteller festgelegten Garantiebedingungen und jeglicher zusammenhängender Werbung sein, wobei in diesem Fall der Garantieschein immer die oben angeführten Erfordernisse zu enthalten hat, und er wird in Übereinstimmung mit den oben angeführten Bedingungen ausgestellt.

B. Garantiefrist

Die Garantiefrist beginnt grundsätzlich am Tag der Warenübernahme durch den Käufer, d.h. an dem im Garantieschein angeführten Tag, zu laufen.

Die gesetzliche Garantiefrist beträgt für Verbraucher 24 Monate*, sofern keine längere Frist durch eine Sondervorschrift festgelegt wird. Der Verkäufer ist berechtigt diese gesetzliche Frist zu verlängern. Die Garantiefrist ist jeweils im Garantieschein (in der Spalte Garantie) vermerkt. Die Garantiefrist setzt sich aus der gesetzlichen Frist (24 Monate) und eventuell der verlängerten Garantiefrist zusammen. Die Garantiefrist verlängert sich ferner um die Zeit der Warenbeanstandung. Wenn der Mangel innerhalb von 6 Monaten ab dem Verkauf auftritt, hatte die Ware den Mangel zum Zeitpunkt dessen Verkaufs. Bei einem späteren Mangel hat der Verbraucher jedoch die Mangelhaftigkeit der Ware zu belegen.

Die Frist zur Erledigung der Beanstandung wird unterbrochen, wenn der Verkäufer nicht alle für die Erledigung der Beanstandung erforderlichen Unterlagen erhalten hat (Warenteile, sonstige Unterlagen, usw.). Der Verkäufer ist verpflichtet, die Ergänzung der fehlenden Unterlagen innerhalb von der möglichst kurzen Frist beim Käufer einzuholen. Die Frist wird ab diesem Tag bis zur Lieferung der angeforderten Unterlagen durch den Käufer unterbrochen.

Die Mängelhaftungsansprüche, für welche die Garantiefrist gilt, erlöschen, wenn sie innerhalb der Garantiefrist nicht geltend gemacht wurden.

Wenn der Käufer ein Verbraucher ist, richtet sich die Beanstandung im Rahmen der gesetzlichen Garantiefrist nach dem Gesetz Nr. 89/2012 GBl., Bürgerliches Gesetzbuch, und dem Gesetz Nr. 634/1992 GBl., Konsumentenschutzgesetz, beide Gesetze jeweils in der gültigen und wirksamen Fassung, unter Beachtung der Konkretisierung durch diese Reklamationsordnung. Im Fall einer verlängerten Frist richten sich die Beanstandungen ausschließlich nach dieser Reklamationsordnung.

* Eine Ausnahme davon kann die mit einer Preisermäßigung verkaufte Ware bilden (beschädigte Ware, Gebrauchtware, unvollständige Ware, usw. – solche Charakteristik wird jeweils bei der Ware angegeben – anderenfalls gilt, dass es sich um neue, unbeschädigte und vollständige Ware handelt). Wenn der Käufer ein Verbraucher ist und zugleich es sich um Gebrauchtware handelt, haftet der Verkäufer nicht für solche Mängel, die dem Maß der Nutzung, bzw. Abnutzung entsprechen, die die Sache bei der Übernahme durch den Käufer hatte, und die Mängelhaftungsansprüche erlöschen, wenn sie innerhalb von 12 Monaten ab der Übernahme der Sache durch den Käufer nicht geltend gemacht werden. Der Verkäufer hat diese Frist in dem Verkaufsbeleg zu der Sache, und ausreichend deutlich auch bei der angebotenen Ware anzuführen. Bei den Sachen, die zu einem ermäßigten Preis aufgrund eines Mangels, bzw. der Unvollständigkeit verkauft werden, bezieht sich die Garantie nicht auf solche Mängel, aufgrund denen der ermäßigte Preis vereinbart wurde.


 

XI. Garantiebedingungen

A. Der Käufer, der kein Verbraucher ist, ist verpflichtet, und dem Käufer, der ein Verbraucher ist, wird empfohlen, den Zustand der Sendung (Zahl der Pakete, Unversehrtheit des Bandes mit dem Firmenlogo, Kartonbeschädigung) unmittelbar bei der Lieferung mit dem Frachtführer nach dem beigefügten Frachtbrief zu überprüfen. Der Käufer ist berechtigt, die Übernahme solcher Sendung zu verweigern, die nicht im Einklang mit dem Kaufvertrag ist, und zwar damit, dass die Sendung z. B. unvollständig oder beschädigt ist. Wenn der Käufer die auf dieser Weise beschädigte Sendung vom Frachtführer übernimmt, dann ist es erforderlich, die Beschädigung in dem Übergabeprotokoll des Frachtführers zu beschreiben.

B. Unvollständige oder beschädigte Sendung ist unverzüglich per E-Mail an die Adresse: obchod@e-sportshop.cz anzuzeigen, es ist ein Schadensprotokoll mit dem Frachtführer abzufassen, und dieses ist ohne unnötigen Verzug per Fax, per E-Mail oder per Post an den Verkäufer zu übersenden. Durch eine nachträgliche Beanstandung der Unvollständigkeit, bzw. der Außenbeschädigung der Sendung verliert der Käufer nicht das Recht die Sache zu beanstanden, der Verkäufer hat jedoch die Möglichkeit zu belegen, dass es sich um keinen Widerspruch zum Kaufvertrag handelt.

C. Der Ort für die Geltendmachung der Beanstandung ist die Betriebsstätte der Gesellschaft RADANSPORT s.r.o., Vrbenská 6, 370 31 České Budějovice, bzw. im Fall, dass der Käufer ein Verbraucher ist, ist er berechtigt die Ware auch in den Niederlassungen des Verkäufers zu beanstanden, wo die Ware gekauft wurde (zur Beschleunigung der Erledigung der Beanstandung wird jedoch empfohlen, die oben angeführte Adresse zu verwenden).

D. Der Käufer kann die mangelhaften Ware mit einem Frachtführer zur Beanstandung an die Adresse der Betriebsstätte übersenden. Die beanstandete Ware sollte sorgfältig gesichert werden, damit sie beim Transport nicht beschädigt wird, und das Paket solle sichtbar als "BEANSTANDUNG" markiert werden und folgendes enthalten: die beanstandete Ware (mit komplettem Zubehör), es wird empfohlen, eine Kopie des Einkaufsbelegs beizufügen, ausführliche Beschreibung des Mangels und ausreichende Kontaktdaten des Käufers (vor allem die Absenderadresse und die Telefonnummer). Ohne vorstehende Angaben ist die Identifizierung des Warenursprungs, sowie des Warenmangels unmöglich. Diese Vorgehensweise ist auch für den Käufer-Verbraucher empfohlen, wenn dieser die angeführten Tatsachen nicht anders belegt und beweist.

E. Der Käufer, der kein Verbraucher ist, belegt die Gültigkeit der Garantie durch Vorlegen des Einkaufsbelegs und, wenn die Ware in der Vergangenheit beanstandet wurde, hat er auch den Beanstandungsbeleg vorzulegen. Auf dem Erwerbsbeleg (Einkaufs- oder Beanstandungsbeleg) muss die gleiche Seriennummer stehen, wie auf dem beanstandeten Erzeugnis (sofern es eine Seriennummer hat). Diese Vorgehensweise ist auch für den Käufer-Verbraucher empfohlen, wenn dieser die angeführten Tatsachen nicht anders belegt und beweist.

F. Die Garantie bezieht sich auf solche Mängel nicht, die auf Verwendung von falscher oder mangelhafter Programausstattung, bzw. von falschem Verbrauchsmaterial zurück zu führen sind, oder auf eventuelle dadurch entstandene Schäden, sofern solche Verwendung nicht üblich ist und dabei nicht durch die mitgelieferte Gebrauchsanweisung ausgeschlossen wurde. Die Garantie bezieht sich ferner nicht auf solche Mängel, die auf mangelhafte Bedienung, unsachgemäße oder unangemessene Handhabung, Verwendung oder Installation im Widerspruch zu dem Benutzerhandbuch, oder auf die Beschädigung durch Auswirkungen der Überspannung im Verteilungsnetz (z.B. durch einen Blitz), mit der Ausnahme von üblichen Abweichungen, zurück zu führen sind.

G. Durch Verletzung des Schutzsiegels, des Infoetiketts oder der Seriennummer setzt sich der Käufer dem Risiko der Ablehnung der Beanstandung aus, es sei denn, diese Beschädigung entsteht beim üblichen Gebrauch. Die Siegel und die Seriennummern bilden einen integralen Bestandteil des Erzeugnisses und schränken keinerlei das Recht des Kunden ein, die Ware zu benutzen und diese in vollem Umfang der Warenbestimmung handzuhaben.

Die Garantie bezieht sich ferner nicht auf Beschädigungen, die auf folgender Weise entstanden sind (im Falle, dass es sich um keine übliche Tätigkeit handelt, und diese dabei nicht durch die mitgelieferte Gebrauchsanweisung verboten ist):
• mechanische Beschädigung der Ware,
• elektrische Überspannung (sichtbar verbrannte Teile oder Flächenverbindungen) mit der Ausnahme von üblichen Abweichungen,
• Verwendung der Ware unter solchen Bedingungen, die durch ihre Temperatur, Verstaubung, Feuchte, chemische und mechanische Auswirkungen nicht der Umgebung entsprechen, für welche sie vom Verkäufer, bzw. direkt vom Hersteller bestimmt ist,
• unsachgemäße Installation, Umgang, Bedienung oder Vernachlässigung der Warenbetreuung,
• die Ware wurde durch übermäßige Beanspruchung oder durch Verwendung im Widerspruch zu den in der Dokumentation angeführten Bedingungen, bzw. zu den allgemeinen Grundsätzen beschädigt,
• Durchführung eines unqualifizierten Eingriffs oder einer Parameteränderung,
• die Ware wurde durch die Naturelemente oder durch Höhere Gewalt beschädigt.
Diese Einschränkungen gelten nicht, wenn die Eigenschaften der Ware, die im Widerspruch zu den oben angeführten Bedingungen stehen, zwischen dem Käufer und dem Verkäufer ausdrücklich vereinbart wurden, vorbehalten oder vom Verkäufer erklärt wurden, beziehungsweise, wenn diese aufgrund der durchgeführten Werbung oder der üblichen Nutzungsart der Ware zu erwarten sind.

H. Die beanstandete Ware wird ausschließlich auf den vom Käufer angeführten Mangel (im Beanstandungsformular, auf beiliegendem Blatt mit der Beschreibung des Mangels) geprüft. Es wird empfohlen, den Mangel schriftlich anzugeben.


 

XII. Erledigung von Beanstandungen

Wenn der Käufer ein Verbraucher ist, und die Ware bei der Übernahme durch den Käufer nicht im Einklang mit dem Kaufvertrag ist (nachstehend nur "Widerspruch zum Kaufvertrag"), ist der Käufer berechtigt zu verlangen, dass der Verkäufer die Sache kostenlos und ohne unnötigen Verzug in den Zustand im Einklang mit dem Kaufvertrag bringt, und dies je nach dem Wunsch des Käufers entweder durch Austausch der Sache oder durch ihre Reparatur. Wenn solche Vorgehensweise nicht möglich ist, ist der Käufer berechtigt einen angemessenen Preisnachlass zu fordern oder von dem Vertrag zurück zu treten. Dies gilt nicht, wenn der Käufer vor der Übernahme der Sache über den Widerspruch zum Kaufvertrag gewusst hat, bzw. wenn er selbst den Widerspruch zum Kaufvertrag verursacht hat. Ein Widerspruch zum Kaufvertrag, der innerhalb von sechs Monaten ab dem Tag der Übernahme der Sache auftritt, wird als Widerspruch verstanden, der schon vor der Übernahme bestanden hat, sofern dies nicht dem Charakter der Sache widerspricht, bzw. das Gegenteil nicht bewiesen wird.
Unter dem Einklang mit dem Kaufvertrag wird insbesondere die Tatsache verstanden, dass die verkaufte Sache die Beschaffenheit und die Nutzungseigenschaften aufweist, die durch den Kaufvertrag gefordert, von dem Verkäufer, dem Hersteller oder dessen Vertreter beschrieben, bzw. aufgrund der von ihnen durchgeführten Werbung erwartet werden, beziehungsweise solche Beschaffenheit und Nutzungseigenschaften, die für die Sache dieser Art üblich sind, dass sie den Anforderungen der Rechtsvorschriften entspricht, dass sie in entsprechender Menge ist, den entsprechenden Maß oder Gewicht aufweist und dem Zweck entspricht, der vom Verkäufer für den Gebrauch der Sache angegeben wird, bzw. zu dem die Sache gewöhnlich genutzt wird.


Wenn der Käufer ein Verbraucher ist, stehen ihm, je nach dem Charakter des Mangels, folgende Rechte bei der Geltendmachung der gesetzlichen Garantie zu:
Wenn es sich um einen behebbaren Mangel handelt, hat er das Recht auf kostenlose, ordnungsgemäße und rechtzeitige Behebung des Mangels, sowie das Recht auf den Austausch der mangelhaften Ware, bzw. des mangelhaften Teiles, sofern dies aufgrund des Charakters des Mangels nicht unangemessen ist. Wenn solche Vorgehensweise nicht möglich ist, ist er berechtigt einen angemessenen Nachlass vom Kaufpreis zu fordern, bzw. von dem Kaufvertrag zurück zu treten,
wenn es sich um einen nichtbehebbaren Mangel handelt, der an der ordnungsgemäßen Nutzung der Ware hindert, ist er berechtigt, den Austausch mangelhaften Ware zu fordern, bzw. von dem Kaufvertrag zurück zu treten, dieselben Rechte stehen dem Verbraucher auch dann zu, wenn es sich zwar um behebbare Mängel handelt, der Käufer kann jedoch wegen des erneuten Auftretens vom dem Mangel nach der Reparatur, bzw. wegen einer höheren Zahl von Mängeln die Sache nicht ordnungsgemäß verwenden. Als erneutes Auftreten des Mangels gilt insbesondere, wenn der gleiche Mangel, der schon mindestens zweimal innerhalb der Garantiefrist behoben wurde, erneut auftritt und an der ordnungsgemäßen Nutzung hindert. Unter einer größeren Zahl von Mängeln wird verstanden, dass die Sache mindestens drei Mängel zugleich aufweist, die an deren ordnungsgemäßen Nutzung hindern,
wenn es sich um sonstige nichtbehebbare Mängel handelt und der Verbraucher keinen Austausch der Sache fordert, dann ist er berechtigt, einen angemessenen Nachlass vom Kaufpreis zu fordern, bzw. von dem Kaufvertrag zurück zu treten,
Die Art und Weise der Erledigung der Beanstandung wird von dem Käufer gewählt. Der Verkäufer weist den Käufer auf die Ungünstigkeit der Wahl hin, und schlägt die geeignete Art und Weise vor (insbesondere im solchen Fall, dass der Käufer solche Art und Weise fordert, die den behebbaren Mangel betrifft, der Verkäufer stellt jedoch fest, dass es sich um einen nichtbehebbaren Mangel handelt). Wenn der Verbraucher die Art und Weise der Erledigung der Beanstandung innerhalb der vom Verkäufer eingeräumten angemessenen Frist nicht wählt, dann ist diese vom Verkäufer zu wählen.
Im Falle eines Preisnachlasses kann die beanstandete Ware nicht aufgrund des Mangels später beanstandet werden, aufgrund dessen der Preisnachlass gewährt wurde.

Wenn der Käufer ein Verbraucher ist, entscheidet der Verkäufer unverzüglich über die Beanstandung, in komplizierten Fällen dann innerhalb von drei Arbeitstagen. Die je nach der Erzeugnis- oder Dienstleistungsart angemessene, für fachliche Beurteilung des Mangels erforderliche Zeit wird auf diese Frist nicht angerechnet. Der Verkäufer erledigt die Beanstandung einschließlich der Mangelbehebung ohne unnötigen Verzug, spätestens innerhalb von 30 Tagen ab dem Tag der Erhebung der Beanstandung. Wenn der Mangel innerhalb von 6 Monaten auftritt, dann gilt, dass diese Ware den Mangel schon zum Zeitpunkt des Verkaufs hatte. Bei einem späteren Mangel hat der Verbraucher jedoch die Mangelhaftigkeit der Ware zu belegen.

Der Verkäufer stellt dem Käufer schriftliche Bestätigung darüber aus, wann die Beanstandung erhoben wurde, was ihren Inhalt bildet, auf welche Weise die Beanstandung zu erledigen ist, und dies per E-Mail, unverzüglich nach Erhalt der Beanstandung (im Fall der persönlichen Erhebung der Beanstandung wird die Bestätigung sofort übergeben); ferner dann die Bestätigung über dem Tag und der Weise der Erledigung der Beanstandung, einschließlich Bestätigung über Reparaturdurchführung und über die Beanstandungsdauer, sowie eventuelle Begründung der Ablehnung der Beanstandung.

Dem Käufer steht das Recht auf Erstattung erforderlicher Kosten (insbesondere der Postgebühr, die er bei der Absendung der beanstandeten Ware zu bezahlen hatte), die ihm im Zusammenhang mit der Geltendmachung seiner berechtigten Ansprüche aus der Mängelhaftung entstanden sind (es wird empfohlen, diese spätestens bis 30 Tagen nach der Erledigung der Beanstandung zu beantragen – die gesetzliche Frist bleibt dadurch unberührt), und die tatsächlich und zweckmäßig aufgewandt wurden, zu. Im Fall des Rücktritts vom Vertrag aufgrund der mangelhaften Sache ist der Verbraucher auch berechtigt, die Erstattung der Kosten dieses Rücktritts vom Vertrag zu fordern.

Wenn es sich um einen behebbaren Mangel handelt, dann wird die Ware repariert. Wenn keine Reparatur möglich ist und der Charakter des Mangels nicht an der laufenden Nutzung hindert, kann zwischen dem Verkäufer und dem Käufer ein angemessener Nachlass vom Preis der Ware vereinbart werden. Bei einem Preisnachlass kann dieser Mangel später nicht beanstandet werden.
Wenn es sich um einen nichtbehebbaren Mangel handelt, der an der ordnungsgemäßen Nutzung der Sache als einer mangelfreier Sache hindert, ist der Verkäufer berechtigt, die mangelhafte Ware gegen eine neue Ware mit gleichen, bzw. ähnlichen Nutzungseigenschaften auszutauschen, oder er stellt eine Gutschrift aus.

Nach der Erledigung einer berechtigten Beanstandung verlängert sich die Garantiefrist um die Dauer der Beanstandung. Im Fall einer unberechtigten Beanstandung wird die Garantiefrist nicht verlängert. Wenn die Warenbeanstandung innerhalb der gesetzlichen Frist durch Warenaustausch gegen neue Ware erledigt wurde, beginnt die Garantiefrist ab dem Tag der Erledigung der Beanstandung neu zu laufen. Die Dauer der Beanstandung wird ab dem Folgetag nach der Erhebung der Beanstandung bis zum Tag der Erledigung der Beanstandung gerechnet, d.h. daher bis zum Zeitpunkt, wann der Käufer verpflichtet war die Sache zu übernehmen. Der Kunde wird über Erledigung der Beanstandung per E-Mail an die Adresse informiert, die er schon bei dem Einkauf angeführt hat.

Nach der Erledigung der Beanstandung wird der Verkäufer den Käufer über den Abschluss der Beanstandung entweder telefonisch, per SMS, oder per E-Mail verständigen. Wenn die Ware mit einem Frachtführer gesendet wurde, wird sie nach der Erledigung automatisch an die Adresse des Käufers gesendet.

Im Fall der Nichtabhebung der beanstandeten Ware innerhalb von einem Monat nach Ablauf der Frist, wann die Beanstandung erledigt werden sollte, und wenn diese später erledigt wurde, innerhalb von einem Monat ab der Verständigung über ihre Erledigung, (d.h. in der Regel innerhalb von 60 Tagen ab dem Tag der Erhebung der Beanstandung) ist der Verkäufer gemäß dem § 656 Bürgerliches Gesetzbuch berechtigt, die Lagergebühr bei der Übergabe der Beanstandung zu berechnen.

Bei dem Warenausgang nach der Erledigung der Beanstandung ist der Käufer verpflichtet den Beleg vorzulegen, aufgrund dessen die Sache zur Beanstandung angenommen wurde, und er hat seine Identität durch den Personalausweis, bzw. den gültigen Reisepass zu belegen.

Das Recht des Käufers, die Ware innerhalb der gesetzlichen Garantiefrist zu beanstanden, bleibt dadurch unberührt. Der Käufer hat jedoch die oben angeführten Tatsachen zu berücksichtigen, da sich die Garantie gemäß dem § 619 Abs. 2 BGB nicht auf die Abnutzung durch den üblichen Gebrauch der Sache bezieht, und sie kann daher nicht mit der Nutzungsdauer des Erzeugnisses verwechselt werden. Die Nutzungsdauer der Ware stellt die Anfälligkeit für Abnutzung durch den üblichen Gebrauch dar. Wenn die Ware genutzt (jedoch nicht besessen) über die übliche Nutzungsdauer wird, ist es wahrscheinlich, dass der aufgetretene Mangel die Folge von laufender Abnutzung ist, es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass es sich tatsächlich um einen Garantiefall handelt. Der Verkäufer führt in der Begründung eventueller Ablehnung der Beanstandung jeweils an, ob es sich um einen Mangel aufgrund laufender Abnutzung handelt.
Die oben angeführte übliche Nutzungsdauer wird vom Verkäufer jeweils auch bei den angebotenen Waren angeführt, anderenfalls könnte er sich auf die Möglichkeit dieser Nutzungsdauer nicht berufen.


 

XIII. Preise, Bonuspunkte

Preise

Alle Preise sind Vertragspreise. In online E-Shop werden jeweils aktuelle und gültige Preise angeführt. Die Aktionspreise gelten bis zum Ausverkaufen der Vorräte bei der angeführten Stückzahl der Aktionsware oder über festgelegte Zeit.
Die Preise verstehen sich einschließlich aller weiteren Gebühren, die vom Kunden zur Erhaltung der Ware zu bezahlen sind, dies betrifft nicht eventuelle Transportkosten, usw.
Alle Preise für die tschechischen Verbraucher und Unternehmer werden ausschließlich in tschechischer Währung (CZK) und dies jeweils inkl. MwSt., berechnet, bei den ausländischen Verbrauchern wird der Preis in EUR inkl. MwSt. eingestellt, bei den eingetragenen Unternehmern mit belegtem Auszug über UID-Anmeldung werden dann die Preise in EUR ohne MwSt. angegeben (Großhandel-Exportpreise).

Bonuspunkte

Die Bonuspunkte werden dem inländischen Käufer nur bei den Bestellungen über www.e-sportshop.cz gutgeschrieben. Sie beziehen sich jeweils ausschließlich auf den Grundpreis des Erzeugnisses, sie gelten nicht für Mengennachlässe. Nach jedem abgewickelten und bezahlten Einkauf werden Bonuspunkte(deren Anzahl jeweils auf der Warenkarte angeführt ist) auf Ihr Konto gutgeschrieben (ist mit Ihrer Registrierung unter www.e-sportshop.cz verbunden). Die Bonuspunkte können Sie als einen Preisnachlass (1 Punkt = 1 CZK) bei Ihrem nächsten online Einkauf geltend machen.
Ausländische Kunden erhalten keine Bonuspunkte, ihre Begünstigung wird im Transportpreis berücksichtigt.

XIV. Zahlung- und Lieferbedingungen

Versendung in die Tschechische Republik:

Die Aufträge können auf folgenden Weisen abgewickelt werden:

• über E-Shop unter www.e-sportshop.cz

• per E-Mail an den Adressen
für die Verbraucher: info@e-sportshop.cz

für die Unternehmer: obchod@e-sportshop.cz

Herstellung von Dressen: grafika@e-sportshop.cz

• persönlich in den Betriebsstätten des Verkäufers

• per Fax
• telefonisch

Es wird dem Käufer vom Verkäufer empfohlen, die Aufträge über E-Shop abzuwickeln.

Vom Verkäufer werden folgende Zahlungsbedingungen akzeptiert:

1. Barzahlung beim Einkauf

2. Vorauszahlung durch Banküberweisung aufgrund der übersendeten Zahlungsaufforderung, bzw. der Vorausrechnung auf folgende Kontonummer: 701226002/5500

3. Zahlung mit der Zahlungskarte, bzw. Zahlung über Internetzahlungsportal (bei den Unternehmern ist dies nicht möglich)

4. Zahlung per Nachnahme bei der Warenzustellung (das Bargeld übernimmt der Frachtführer vom Kunden), der Käufer hat zusätzliche Nachnahmegebühr zu bezahlen

5. Zahlung per Rechnung mit einer Fälligkeitsfrist (nur nach der Vereinbarung bei den bewährten Kunden) 

Lieferbedingungen

Persönliche Abnahme:

Die Ware darf nur vom Käufer übernommen werden. Diese Person hat sich ausreichend zu identifizieren und sich mit dem Personalausweis, bzw. dem gültigen Reisepass auszuweisen. Persönliche Abnahme ist in allen Betriebsstätten kostenlos.
Zur persönlichen Abholung der Sendung (event. zum Erheben einer Beanstandung) dient folgende Stelle:

RADANSPORT s.r.o.

Vrbenská 6

370 31 České Budějovice

tel. 387 411 543

Öffnungszeiten: Mo-Fr: 8 – 16:30 Uhr

Versendung mit einem Frachtführer:

Die bestellten Waren versenden wir mit Tschechischer Post (nachstehend nur ČP), mit den Frachtführern PPL oder GEIS in der möglichst kurzen Frist. Der Frachtführer liefert die Sendungen laufend binnen 24 Stunden überall auf dem Gebiet der Tschechischen Republik. Der Transportpreis richtet sich nach der zum Tag der Auftragsstellung gültigen Preisliste. Für den Fall, dass die Ware dem Käufer aus den durch den Verkäufer zu vertretenden Gründen nicht innerhalb von zwei Arbeitstagen zugestellt wird (bei der Erfüllung der Bedingungen und nach der Durchführung sämtlicher erforderlicher Schritte seitens des Verbrauchers, insbesondere der Vorauszahlung, wenn diese Zahlungsform gewählt wurde), ist der Käufer berechtigt von dem Vertrag zurück zu treten (seine sonstigen Rechte, wie. z.B. der Schadenersatzanspruch, bleiben dadurch unberührt).
Die Transportpreise für ein Paket sind der nachstehenden Tabelle zu entnehmen:

VERBRAUCHER

Nachnahme

Überweisung

Zahlungskarte/ Expresszahlung

kostenlos ab

PPL

115 CZK

95 CZK

115 CZK

3000 CZK

GEIS

120 CZK

100 CZK

120 CZK

3000 CZK

ČP

115 CZK

80 CZK

115 CZK

3000 CZK

 

UNTERNEHMER

Nachnahme

Überweisung

Zahlungskarte/ Expresszahlung

kostenlos ab

PPL

115 CZK

95 CZK

nicht möglich

6000 CZK

GEIS

120 CZK

100 CZK

nicht möglich

6000 CZK

ČP

115 CZK

80 CZK

nicht möglich

6000 CZK

 

 

Gewichts- und Maßeinschränkungen für ČP Sendungen: Das Paket kann bis zum Gewicht von 30kg gesendet werden. Minimale Abmessung ist 15cm x 10,5cm (Zylinder 15cm x 3,5cm). Die maximale zulässige Länge ist 180cm und die Summe der Seiten darf 240cm nicht überschreiten.
Verfolgung der ČP Sendung: http://www.ceskaposta.cz/cz/nastroje/sledovani-zasilky.php
Gewichts- und Maßeinschränkungen für PPL Sendungen: Das Paket kann bis zum Gewicht von 50kg gesendet werden. Der Umfang des Pakets (Umfang = 2x Höhe + 2x Breite + Länge) darf nicht 3,0 m überschreiten, seine zulässige Länge darf max. 2,0 m betragen max. 2,0 m.
Verfolgung der PPL Sendung: http://www.ppl.cz/default.aspx
Gewichts- und Maßeinschränkungen für GEIS Sendungen: Das Paket kann bis zum Gewicht von 50kg gesendet werden. Der Umfang des Pakets (Umfang = 2x Höhe + 2x Breite + Länge) darf nicht 3,0 m überschreiten, und die maximalen zulässige Abmessungen sind 0,8m x 0,6m x 2m.
Verfolgung der GEIS Sendung: http://www.geis-group.cz/cz


Versendung in die Slowakei:
Die Aufträge können auf folgenden Weisen abgewickelt werden:

• über E-Shop unter www.e-sportshop.skwww.e-sportshop.cz oder www.e-sportshop.com
• per E-Mail an den Adressen:
für die Verbraucher: obchod@e-sportshop.cz
für die Unternehmer: obchod@e-sportshop.cz
Herstellung von Dressen: grafika@e-sportshop.cz 
• per Fax
• telefonisch

Es wird dem Käufer vom Verkäufer empfohlen, die Aufträge über E-Shop abzuwickeln.

Vom Verkäufer werden folgende Zahlungsbedingungen akzeptiert:

Vorauszahlung durch Banküberweisung aufgrund der übersendeten Zahlungsaufforderung, bzw. der Vorausrechnung, auf das bei der slowakischen Tatrabank geführte Kontonummer: 2920837072 / 1100
IBAN: SK69 1100 0000 0029 2083 7072
BIC (=SWIFT): TATRSKBX
Kontoname: RADANSPORT s.r.o.
Nach der Gutschreibung des Betrags auf dieses Konto wird die Sendung unverzüglich freigegeben, die Orientierungstransportzeit beträgt 1-2 Tage (es handelt sich um die Zahl der Arbeitstage, die Wochenenden und die staatlichen Feiertage werden darin nicht berücksichtigt).

Zahlung per Nachnahme bei der Warenzustellung (das Bargeld übernimmt der Frachtführer vom Kunden), der Käufer hat zusätzliche Nachnahmegebühr zu bezahlen.

Zahlung per Rechnung mit einer Fälligkeitsfrist (nur nach der Vereinbarung bei den bewährten Kunden)

Der Transport in die Slowakei wird von der Gesellschaft PPL sichergestellt. Wir senden Pakete bis zum Gewicht von 50kg, unhandliche Pakete werden nach der Vereinbarung mit dem Käufer zugestellt.

Die Transportkosten nach den Kundenkategorien sind hier zu finden:

VERBRAUCHER

Nachnahme

Aufforderung

Kostenlos ab

PPL

6 €

5 €

100 €

UNTERNEHMER

Nachnahme

Aufforderung

Kostenlos ab

PPL

6 €

5 €

250 €

Preis für Verbraucher in EUR inkl. MwSt., für Unternehmer exkl. MwSt.
Gewichts- und Maßeinschränkungen für PPL Sendungen: Das Paket kann bis zum Gewicht von 50kg gesendet werden. Der Umfang des Pakets (Umfang = 2x Höhe + 2x Breite + Länge) darf nicht 3,0 m überschreiten, seine zulässige Länge darf max. 2,0 m betragen.
Verfolgung der PPL Sendung: http://www.ppl.cz/

Versendung in die EU-Staaten:
Die Aufträge können auf folgenden Weisen abgewickelt werden:

• über E-Shop unter www.e-sportshop.com per E-Mail an den Adressen
für die Verbraucher: obchod@e-sportshop.cz
für die Unternehmer: obchod@e-sportshop.cz
Herstellung von Dressen: grafika@e-sportshop.cz 
• per Fax
• telefonisch

Es wird dem Käufer vom Verkäufer empfohlen, die Aufträge über E-Shop abzuwickeln.

 

Vom Verkäufer werden folgende Zahlungsbedingungen akzeptiert:

Vorauszahlung durch Banküberweisung aufgrund der übersendeten Zahlungsaufforderung, bzw. der Vorausrechnung, auf das bei der slowakischen Tatrabank geführte Kontonummer: 2920837072 / 1100
IBAN: SK69 1100 0000 0029 2083 7072
BIC (=SWIFT): TATRSKBX
Kontoname: RADANSPORT s.r.o.
Nach der Gutschreibung des Betrags auf dieses Konto wird die Sendung unverzüglich freigegeben, die Orientierungstransportzeit beträgt 1-2 Tage (es handelt sich um die Zahl der Arbeitstage, die Wochenenden und die staatlichen Feiertage werden darin nicht berücksichtigt).

Zahlung per Rechnung mit einer Fälligkeitsfrist (nur nach der Vereinbarung bei den bewährten Kunden)

Der Transport in die europäischen Staaten wird von der Gesellschaft GLS sichergestellt. Die Transportkosten in gewählte Staaten sind der nachstehenden Tabelle zu entnehmen, für sonstige Staaten bereiten wir den Transportpreis gerne individuell vor:

VERBRAUCHER

Zahlung auf das Konto

Zustellungsfrist

Kostenlos ab

Deutschland

10 €

2 Tage

300 €

Österreich

10 €

2 Tage

300 €

Polen

10 €

2 Tage

300 €

Ungarn

10 €

2 Tage

300 €

Slowenien

10 €

3 Tage

300 €

Kroatien

10 €

3 Tage

300 €

Rumänien

10 €

3 Tage

300 €

Belgien

14 €

2 Tage

400 €

Niederlande

14 €

2 Tage

400 €

Lettland

14 €

3 Tage

400 €

Luxembourg

14 €

2 Tage

400 €

Dänemark

14 €

2 Tage

400 €

Estland

14 €

3-4 Tage

400 €

Litauen

14 €

3 Tage

400 €

Italien

19 €

3-4 Tage

800 €

Großbritannien

19 €

3-4 Tage

800 €

Irland

19 €

4 Tage

800 €

Bulgarien

19 €

4 Tage

800 €

Frankreich

19 €

2-3 Tage

800 €

Spanien

19 €

4-7 Tage

800 €

Griechenland

56 €

4-5 Tage

1 500 €

Portugal

56 €

4-7 Tage

1 500 €

Finnland

56 €

4-6 Tage

1 500 €

Schweden

56 €

3-6 Tage

1 500 €

Malta

56 €

4 Tage

1 500 €

Zypern

56 €

5 Tage

1 500 €

UNTERNEHMER

Zahlung auf das Konto

Zustellungsfrist

Kostenlos ab

Deutschland

8 €

2 Tage

600 €

Österreich

8 €

2 Tage

600 €

Polen

8 €

2 Tage

600 €

Ungarn

8 €

2 Tage

600 €

Slowenien

8 €

3 Tage

600 €

Kroatien

8 €

3 Tage

600 €

Rumänien

8 €

3 Tage

600 €

Belgien

12 €

2 Tage

800 €

Niederlande

12 €

2 Tage

800 €

Lettland

12 €

3 Tage

800 €

Luxembourg

12 €

2 Tage

800 €

Dänemark

12 €

2 Tage

800 €

Estland

12 €

3-4 Tage

800 €

Litauen

12 €

3 Tage

800 €

Italien

15 €

3-4 Tage

1 500 €

Großbritannien

15 €

3-4 Tage

1 500 €

Irland

15 €

4 Tage

1 500 €

Bulgarien

15 €

4 Tage

1 500 €

Frankreich

15 €

2-3 Tage

1 500 €

Spanien

15 €

4-7 Tage

1 500 €

Griechenland

47 €

4-5 Tage

3 000 €

Portugal

47 €

4-7 Tage

3 000 €

Finnland

47 €

4-6 Tage

3 000 €

Schweden

47 €

3-6 Tage

3 000 €

Malta

47 €

4 Tage

3 000 €

Zypern

47 €

5 Tage

3 000 €

Preis für Verbraucher in EUR inkl. MwSt., für Unternehmer exkl. MwSt.
Verfolgung der Sendung: Geben Sie die Sendungsnummer ins folgenden Formular ein http://www.gls-group.eu/276-I-PORTAL-WEB/content/GLS/NL99/EN/5004_gls_track_trace.htm

 

XV. Nutzungskosten der Fernkommunikationsmittel

Der Käufer ist mit der Nutzung der Fernkommunikationsmittel bei der Schließung des Kauvertrags einverstanden. Die Kosten, die dem Käufer bei der Nutzung der Fernkommunikationsmittel im Zusammenhang mit dem Abschluss des Kaufvertrags entstehen (Internetanschlusskosten, Telefongebühren) sind von dem Käufer selbst zu tragen.


 

XVI. Schlussbestimmungen

Die Geschäftsbedingungen gelten in der am Tag des Kaufvertragsabschlusses auf den Internetseiten des Verkäufers veröffentlichten Fassung. Nach seiner Bestätigung wird der Auftrag des Verbrauchers als ein zwischen dem Käufer und dem Verkäufer abgeschlossener Vertrag zwecks dessen Erfüllung und weiterer Erfassung archiviert, und sein Stand ist für den Käufer zugänglich.

Die Beziehungen und eventuelle aus diesem Vertrag entstandene Streite werden ausschließlich nach dem Recht der Tschechischen Republik von den zuständigen Gerichten der Tschechischen Republik gelöst.

Eventuelle Streite zwischen dem Verkäufer und dem Käufer können auch auf dem außergerichtlichen Wege gelöst werden. Im solchen Fall kann sich der Käufer-Verbraucher mit einem Subjekt der außergerichtlichen Lösung von Streiten in Verbindung setzen, wie z. B. mit der  Tschechischen Handelsinspektion, oder den Streit online lösen. Nähere Informationen über außergerichtliche Lösungen von Streiten entnehmen Sie den Seiten der Tschechischen Handelsinspektion.

Diese GB treten ab 1.6.2017 in Kraft und Wirksamkeit, und sie ersetzen die frühere Fassung der GB.